WISSENSWERTES ÜBER E-BUSSE

Seit Juli 2020 rollen die ersten Elektrobusse im AVV-Regionalbusverkehr. Auf der AVV-Regionalbuslinie 506 fahren die Mercedes eCitaro stündlich zwischen Zusmarshausen und Uniklinik.
Die Strecke wurde ausgewählt, weil sie im AVv-Gebiet liegt und keine Schienenanbidung hat. Das Fahrgastpotential auf der Linie ist groß, da die Uniklinik mit dem Unicampus nicht nur ein großer Arbeitgeber ist, sondern auch Anlaufpunkt im gesamten AVV-Gebiet. Mit dem Einsatz der E-Busse bietet der AVV nicht nur einen durchgängigen 30-Minuten-Takt zwischen Zusmarshausen, Uniklinik und Augsburg Stadtmitte bzw. Augsburg Stadttheater (im Wechsel direkt und mit Umstieg). Er schafft darüber hinaus ein attraktives Angebot als umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr auus dem westlichen Landkreis.

Auch wenn es zunächst darum geht, den Einsatz von Elektrobussen zu testen: Die Umstellung von Verbrennungs- auf Elektromotoren ist ein Meilenstein in Sachen umweltfreundlicher Mobilität im Großraum Augsburg.

DIE FAHRZEUGE
  • Voll elektrische Mercedes Benz eCitaro
  • 12 Batteriemodule mit insgesamt 292kWh Ladekapazität
  • Fahrzeuglänge: 12,13m
  • Reichweite: ca. 150 km
  • Platz für 75 Personen
    (35 Sitz- und 40 Stehplätze)
DER EINSATZBEREICH
    • Einsatz auf der AVV-Regionalbuslinie 506
    • E-Bus-Streke: Zusmarshausen-Uniklinik
    • Streckenlänge: 20km
    • Tägliche Laufleistung pro Bus: 200km

 

DER FAHRPLAN
  • Täglicher 30-Minuten-Takt
    (Mo.-Fr. 08.00-21.00 Uhr)
    zwischen Zusmarshausen und Augsburg
    (1x direkt, 1 mit Umstieg an Augsburg West P+R)
  • E-Bus fährt stündlich
    (abwechselnd mit Euro6-Diesel-Hybridbussen)
DIE ZIELE
  • Erkenntnisgewinn aus dem Regelbetrieb für künftige Vergaben im Rahmen der CVD-Vorgaben
  • Attraktivitätssteigerung durch innovative Antriebstechnologie
  • Umweltfreundlichkeit und Ausweitung des Streckenangebots
DIE MEHRKOSTEN
    • Fahrzeugbeschaffung und Einrichtung der Ladeinfrastruktur
    • Zusätzliche Werkstattausrüstung für Hochvolt-Technologie
    • Mitarbeiterqualifizierung im Werkstattbereich für Hochvolttechnologie und Lade-Infrastruktur
    • Schulung des Fahrpersonals

 

DIE FINANZIERUNG
  • Fördermittel des Bundes für Fahrzeugbeschaffung, Infrastruktur und Werkstatteinrichtung zu max. 50%
  • Fördermittel des Freistaats für Angebotsausweitung aus dem Förderprogramm FIONA (Maßnahme im Rahmen der AVV-Innovationsinitiative)
  • GVFG-Fördermittel des Freistaats
  • Aufgabenträgerfinanzierung der verbleibenden Mehrkosten